Kategorien
Literatur

Gedicht „Der kleine Vogel“

Im heutigen Blog-Eintrag erwartet dich ein kurzes Gedicht von mir, das die Umweltprobleme aus der Vogelperspektive zeigt. Der kleine Exkurs in die Welt der Sprache soll dich gerne zum Nachdenken bewegen.

Der kleine Vogel (2018)

Der kleine Vogel fliegt
Und glaubt nicht was er sieht.
Sein Baum wird umgemacht
Geräusche, dass es kracht.

Der kleine Vogel flieht
Und glaubt nicht was er sieht.
Das Wasser ist voll Dreck
Und keiner macht es weg.

Der kleine Vogel siegt,
Wenn jeder etwas sieht.
Sein Baum wird neu gemacht
Geräusche, jeder lacht.

Der kleine Vogel siegt,
Wenn jeder etwas sieht.
Das Wasser ist ganz rein
Und wird es immer sein.

Der kleine Vogel sieht,
Es geht was wenn man liebt.
Im Team kann was entsteh’n
Der Kleine hat’s geseh’n.

Kategorien
Alltagstipps Unverpackt

Tipps gegen Plastikmüll

Das Thema Plastikmüll nimmt immer größere Ausmaße an. Dieser Plastikkonsum ist ungesund für die Erde, weshalb ein Umdenken unbedingt und schleunigst erforderlich ist. Was du heute schon gegen Plastikmüll machen kannst, erfährst du im folgenden Praxistipp.

Welche einfachen Tricks gibt’s im Supermarkt?

Ziehe die Mehrweg- den Einwegprodukten vor (z.B. Mehrwegflaschen statt Einwegflaschen). Nutze die Alternative der Getränkekiste statt Einwegprodukten mit erneuter Umverpackung. Kaufe Champignons im Glas und nicht in der Dose. Auch für Pepperoni gilt ähnliches, die du im Glas bekommen kannst und dafür die plastikverpackte Alternative im Regal stehen lässt. Gibt es keine direkte Alternative (wie Glas oder Mehrweg), versuche wenigstens der Plastikverpackung die Papierverpackung vorzuziehen. Weitere Beispiele könnten noch angefügt werden, aber du solltest ein gutes Gefühl für Alternativen bekommen haben. Wichtig: Mache dir im Vorfeld deines Einkaufes Gedanken, was du wie kaufen willst! Und reflektiere wo du auf Plastik verzichten kannst!

Was kann ich im Alltag noch so machen?

Nimm deinen eigenen wiederverwendbaren Kaffeebecher mit, um dir diesen im Café auffüllen zu lassen. Verwende keine Plastiktüten, sondern nur Körbe, (recycelte) wiederverwendbare Taschen, etc. Bringe deinen Jutebeutel mit, um beim Bäcker deiner Wahl müllfrei einzukaufen. Fülle Wasser aus der Leitung in deine eigene wiederverwendbare Flasche. Genieße den Kaffee oder das Essen vor Ort und verzichte hierbei auf To-Go-Alternativen. Kaufe im Laden in deiner Stadt statt online zu bestellen. Repariere Produkte oder lass diese reparieren anstatt diese zu entsorgen. Stelle hygienische Artikel (z.B. Deo, Creme) selber her, die du in Gläser abfüllen kannst. Hierzu gibt es diverse Anleitungen online. So kannst du mikroplastikfreie Produkte herstellen ohne Einwegverpackung. Tipp: Schaue regelmäßig online und offline nach was es an Möglichkeiten gibt!

Jutebeutel für den Einkauf beim Bäcker

Gibt es Alternativen zum Supermarkt?

Glas- und Mehrwegplastikflaschen sind die verbreitesten Alternativen. Entscheide dich z.B. statt Wasser in der Einwegflasche für Wasser in einer Glas- oder Mehrwegplastikflasche. Wende dies auch auf alle anderen Getränke an wie Säfte, Softdrinks oder Milch in Glasflaschen. Das gleiche gilt für die weiteren Getränkebehältnisse. Nimm doch z.B. die Cola-Glasflasche statt der Cola-Dose. Auch bei beispielsweise Trinkhalmen gibt es plastikfreie Alternativen wie Bambus- oder Edelmetall-Trinkhalme. Es gibt immer mehr Unverpackt-Läden, zudem Großmärkte, Obst- und Gemüsestände, Bäckereien, etc. Bei den Unverpackt-Läden handelt es sich um ein Format, bei dem du plastikfrei einkaufen kannst. Hierbei kannst du deine eigenen Boxen mitnehmen, in die du Nudeln, Gewürze, etc. abfüllen kannst. Die Menge bestimmst du selbst. Diese Angebote sind gut und wichtig, aber leider ist das noch zu kleinflächig. Auch in der Umsetzung gibt es einige Optimierungsptenziale. Hier setzt The ReUse Project an.

Beispielhafter Unverpackt-Laden (© Unverpackt Mainz)

von Unverpackt Mainz, URL: https://unverpackt-mainz.de/, zuletzt geprüft: 13.07.2019

Welche Vision verfolgt The ReUse Project?

Die Vision ist in Zukunft komplett auf Plastikmüll zu verzichten. Stattdessen sollen ReUse-Verpackungseinheiten verwendet werden. Auch andere Müllformen (Papier, etc.) sollen nach und nach verbannt werden. Hierzu wurde das Konzept des ReUseMarkets entwickelt, der komplett ohne Müllaufkommen funktioniert.

ReUseMarket-Skizze

Wie ist der Status von The ReUse Project?

Es wurden mehrere Anlaufstellen (Supermärkte, Umweltorganisationen, Hochschulen) angeschrieben. Die Hoffnungen sind hierbei Support, Netzwerkaufbau und gemeinsames Anpacken gegen das Problem: Müll. Du wirst (hier) weiter informiert, wenn es Neuigkeiten gibt.

Kategorien
Alltagstipps

Weg mit den Einwegflaschen!

Was ist das Problem?

Leider werden immer noch viel zu viele Einwegflaschen in Umlauf gebracht (siehe auch Problemstellung). Die Infografik zeigt einen unrühmlichen Wert an Einwegflaschen (über 9,6 Milliarden pro Jahr). Neben Einwegplastikflaschen sind Dosen, Kaffeebecher und ähnliches zu vermeiden. Beim Trinken werden auch häufig Trinkhalme verwendet. Diese sind ebenfalls unfassbar hoch (ca. 4,8 Milliarden pro Jahr). Man bedenke die geschätzten Werte beziehen sich nur auf Deutschland.

Geschätzter jährlicher Verbrauch an Einwegplastik in Deutschland

von statista, URL: https://de.statista.com/infografik/13999/verbrauch-von-verschiedenen-plastikprodukten/, weitere Quellen siehe Infografik, zuletzt geprüft: 13.07.2018

Welche Alternativen gibt es?

Glas- und Mehrwegplastikflaschen sind die verbreitesten Alternativen. Entscheide dich z.B. statt Wasser in der Einwegflasche für Wasser in einer Glas- oder Mehrwegplastikflasche. Wende dies auch auf alle anderen Getränke an wie Säfte, Softdrinks oder Milch in Glasflaschen. Das gleiche gilt für die weiteren Getränkebehältnisse. Nimm doch z.B. die Cola-Glasflasche statt der Cola-Dose. Auch bei beispielsweise Trinkhalmen gibt es plastikfreie Alternativen wie Bambus- oder Edelmetall-Trinkhalme.

Alternativen zur Einwegflasche

Was kann ich heute schon tun?

Nutze die Alternativen aus dem vorherigen Absatz und beherzige die folgenden Tipps:

  • Lass die Sixpacks aus Einwegplastik mit Plastikverpackung, etc. im Regal stehen!
  • Kaufe stattdessen Glas- oder Mehrwegplastik-Alternativen!
  • Nimm deine eigene wiederverwendbare Trinkflasche mit, um Wasser aus der Leitung abzufüllen!
  • Nutze Bambus-, Glas- oder Edelmetall-Trinkhalme!
  • Wenn du Events planst und organisierst, dann wähle ausschließlich die wiederverwendbaren Alternativen!
Kategorien
Grundidee The ReUse Project

Hello World von The ReUse Project!

Was ist The ReUse Project?

Logo von The ReUse Project
Logo von The ReUse Project

The ReUse Project ist ein nachhaltiges Konzept von Matthias Kuhnel, das sich Wiederverwendbarkeit und Wiederverwertbarkeit als Grundsatz gesetzt hat. Ein Hauptziel ist Vorreiter im Kampf gegen die Wegwerfgesellschaft zu werden. Weitere Hauptziele sind die komplette Vermeidung von Plastik sowie das Fördern von nachhaltigen Alternativen und Lösungen. Beispielsweise sollen alle zu erwerbenden Einwegplastik-Flaschen durch Alternativen ersetzt werden, die wiederverwendet werden können. Im nächsten Blog-Eintrag wird es um das Thema Flaschen gehen. Es gibt zwar einige kleinere bis mittlere Projekte wie z.B. die Aktion wiederverwendbarer Kaffeebecher in Städten wie Landau, Mannheim und München oder immer mehr Unverpackt-Läden, allerdings nicht in der großen Fläche (Supermärkte und Co.). Genau das soll mit The ReUse Project angepackt und geändert werden. In Abbildung 3 ist das grundlegende ReUse-System für Konsumgüter wie Lebensmittel und Getränke abgebildet. Dabei sollen wiederverwendbare Verpackungen verwendet werden. Klicke hier für mehr Infos zum ReUse-Konzept. Im eigens konzipierten ReUseMarket sollen die Stärken der Wiederverwendbarkeit zum Tragen kommen.

ReUse-Konzept für Konsumgüter

Wie geht’s weiter mit The ReUse Project?

Das Konzept wurde an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) geschickt mit der Hoffnung Support zu erhalten. Das Projekt befindet sich zwar erst in der konzeptionellen Phase, allerdings bietet dieses vielfältige Potenziale. Zudem ist die Absicht, die hinter The ReUse Project steckt, eine ökologisch-gesellschaftliche. Daher erhofft sich der Konzeptioner Unterstützung in Sachen Marketing, finanzieller Projektförderung und Netzwerkaufbau. Weiterhin ist es wichtig für unseren Planeten, wenn Leute mutig sind und etwas bewegen wollen. Auch sollen für verschiedene Wiederverwendbarkeits-Themen Blog-Einträge folgen, um für das Thema zu sensibilisieren und zu zeigen, dass die Umsetzung gut machbar ist.

Du willst Teil von The ReUse Project werden?

The ReUse Project freut sich über jede/n, der/die sich aktiv beteiligt und sei es „nur“ durch das Interesse und das Beherzigen der Wiederverwendbarkeit. Die Community soll wachsen und gemeinsam weitere Lösungen entwickeln und implementieren. Das geht nur zusammen! Getreu dem Motto: „Erst weiterdenken, dann denken.“ möchte The ReUse Project optimale Lösungen finden und ausarbeiten (weiterdenken), die dann über entsprechende ökologisch-wirtschaftliche Maßnahmen (denken) erreicht werden sollen. Du willst dich aktiv bei The ReUse Project engagieren? Dann wende dich direkt an Matthias Kuhnel (kuhnel@reuseproject.org).